Leistungsverzeichnis
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Röhrchentypen und Standardeinsatzmöglichkeiten

Aminosäure-Analytik

Bitte beachten Sie bei Untersuchungen auf Aminosäuren zur Vermeidung von Artefakten folgende Informationen:

Bestimmung im Plasma:

  • Blutentnahme nüchtern
  • unmittelbar nach der Blutentnahme das EDTA-Röhrchen vorsichtig mehrfach ‚über Kopf schwenken’ und innerhalb von 30 Minuten bei 2000g für 10 Minuten zentrifugieren (Herstellerangaben beachten) 
  • Nach dem Zentrifugieren den Probenüberstand (=Plasma) in ein steriles Versandröhrchen mit Schraubverschluss überführen und als EDTA-Plasma kennzeichnen und tieffrieren. Das Beschriften mittels wasserfestem Stift oder Barcode vor dem Tieffrieren vornehmen.
  • Das Plasma gefrorene und in einer Thermobox transportieren.

Bestimmung im Urin:

10 ml Spontanurin innerhalb von 30 Minuten tieffrieren und in einer Thermobox transportieren.

BSG

Ausschließlich für Blutsenkungen zu verwenden.

Die Durchführung sollte kurzfristig bei Raumtemperatur nach mehrfacher Durchmischung in der Praxis erfolgen, im Labor nur in Ausnahmefällen. Eine kurzzeitige Kühlschranklagerung ist möglich, danach muss das Blut aber erneut vorsichtig vermischt werden.

Citrat

citrat

Routineantikoagulanz für die meisten Gerinnungsuntersuchungen.

Citrat-Röhrchen exakt bis zur Markierung füllen. Hier ist ein Verhältnis von 1 Teil Citrat und 9 Teilen Blut notwendig. Unmittelbar nach der Blutentnahme das Röhrchen vorsichtig mehrfach ‚über-Kopf‘ schwenken.

Bei spezifischen Gerinnungsuntersuchungen sollte nur in Ausnahmefällen – z.B. wenn der Versand von Plasma in einer Thermobox nicht möglich ist – die Blutentnahme erst unmittelbar vor Eintreffen des Labor-Fahrers durchgeführt werden, und das Material gekühlt (nicht gefroren) umgehend in das Labor geschickt werden. Ggf. ist eine Blutentnahme direkt im Labor möglich.

Bei langen Transportzeiten oder Lagerung über Nacht, bitte Citrat-Plasma einschicken (gekühlt).

Citrat-Plasma:

Gleich nach der Blutentnahme das Citratröhrchen bei 1500g für 20 Minuten zentrifugieren (Herstellerangaben beachten).
Nach dem Zentrifugieren den Proben-Überstand (= Plasma) in ein steriles Versandröhrchen mit Schraubverschluss abpipettieren und als Citrat-Plasma kennzeichnen.

Die Beschriftung mittels wasserfestem Stift oder Barcode vor dem Kühlen vornehmen.

EDTA

EDTA

Wird meist für Blutbilder, aber auch für Spezialanalytik und genetische Untersuchungen genutzt. Das gerinnungshemmende EDTA ist in den Röhrchen als feines Pulver auf die Röhrchenwand gesprüht worden. Unmittelbar nach der Blutentnahme das Röhrchen vorsichtig mehrfach ‚über- Kopf‘ schwenken! Findet eine (Teil-)Gerinnung statt, ist das Material dieses Röhrchen s zur Erstellung eines Blutbildes nicht mehr geeignet.

EDTA-Plasma:

EDTA-Röhrchen bei 2000g für 10 Minuten zentrifugieren (Herstellerangaben beachten).
Nach dem Zentrifugieren den Proben-Überstand (=Plasma) in ein steriles Versandröhrchen mit Schraubverschluss abpipettieren und als EDTA-Plasma kennzeichnen. Die Beschriftung mittels wasserfestem Stift oder Barcode vor dem Kühlen vornehmen.

Heparin

Heparin

Untersuchungsmaterial für Spezialanalytik. Nach der Blutentnahme das Röhrchen vorsichtig mehrfach ‚über-Kopf‘ schwenken, um eine (Teil-) Gerinnung des Materials zu vermeiden.

Heparin-Plasma:

Heparin-Röhrchen bei 2000g für 10 Minuten zentrifugieren (Herstellerangaben beachten). Nach dem Zentrifugieren den Proben-Überstand (=Plasma) in ein steriles Versandröhrchen mit Schraubverschluss abpipettieren und als Heparin-Plasma kennzeichnen. Die Beschriftung mittels wasserfesten Stift oder Barcode vor dem Kühlen vornehmen.

Humangentische / Molekulargenetische Untersuchungen

Für diese Untersuchungen wird EDTA-Blut benötigt. Für infektiologische Untersuchungen (Virusdiagnostik) bitte ein separates Röhrchen einsenden!

Für gendiagnostische Untersuchungen benötigen wir laut Gendiagnostikgesetz die schriftliche Einverständniserklärung des Patienten.

Kapillarblut

  • Die Blutentnahme erfolgt aus den Kapillargefäßen der Finger oder des Ohrläppchens.
  • Ein Quetschen ist zu vermeiden, der austretende, Gewebesaft ist nicht zur Analytik geeignet.
  • Das Blut soll frei laufen, die Glaskapillare sollen exakt gefüllt werden.

Liquorproben

Liquorproben

Liquorproben bitte frühestmöglich mit dem Labor koordinieren und schnellstmöglich bei Umgebungstemperatur transportieren.

Spezialröhrchen / Abnahmesets

Aluminiumbestimmung
Papilloma-Viren (HPV)

Bestimmte Untersuchungen erfordern spezifische Entnahmeröhrchen oder Abnahmesets. Sofern dies angegeben ist, fordern Sie bitte das entsprechende Material im Labor an!

Vollblut mit Trenngel

Vollblut mit Trenngel

Standardmaterial für klinisch-chemische und infektiologische Untersuchungen.

Falls möglich, sollte Vollblut mit Trennmaterial zentrifugiert in das Labor eingesandt werden. Das Trenngel verhindert nach der Zentrifugation den weiteren Kontakt des Serums mit den Erythrozyten. Gelröhrchen (aus Kunststoff) können nach der Zentrifugation komplett eingefroren werden.

Serum:

Vollblutröhrchen 20-30 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen und danach bei 2000g (Herstellerangabe beachten) für 10 Minuten zentrifugieren.

Vollblut

Bitte immer Vollblut ohne Zusätze (keine Gel-Röhrchen!) einsenden.

Vollblut nie tieffrieren!

Es erfolgt eine nahezu vollständige Hämolyse der Erythrozyten und das Material wird unbrauchbar.

LABOR DR. RIEGEL

Das inhabergeführte Labor Dr. Riegel bietet seit 1982 ein umfassendes diagnostisches Leistungsspektrum für Einsender aus Praxen und Kliniken an. Das Labor in Wiesbaden steht für moderne Labordiagnostik, fachliche Kompetenz und ein hohes Maß an Serviceorientierung.

© Labor Dr. Riegel 2016 -2018

Sitemap

Impressum

Datenschutz