Testung auf Antikörper gegen COVID-19 (SARS-CoV-2) verfügbar

01. Apr 2020

Bestimmung von IgG- und IgA-Antikörpern gegen SARS-CoV-2 (COVID-19) kann durchführt werden.


Die Antikörper-Testung ist jedoch keinesfalls für die Akutdiagnostik erkrankter Patienten gedacht und ersetzt nicht die Diagnostik mittels PCR
aus respiratorischen Materialien, da Antikörper erst ca. 2 Wochen nach Symptombeginn und ca. 4 Wochen nach Infektion nachweisbar sind.

Die Serologie kann insbesondere zum Nachweis durchgemachter Infektionen genutzt werden. Personen, welche die Erkrankung bereits hatten und die nicht mittels PCR getestet wurden oder negativ getestet wurden, weil der Virus-Nachweis im oberen Respirationstrakt bereits negativ war, können mittels Antikörper-Nachweis identifiziert werden.

Nach aktuellen Daten werden IgG-Antikörper ca. 10 Tage nach Symptomatik positiv. IgA-Antikörper sind bereits etwas früher nachweisbar. Bei der Anforderung von Antikörper gegen SARS-CoV-2 ist daher unbedingt die Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen und die zusätzliche Zeit bis zur Bildung von Antikörper zu beachten.

Antikörperbestimmung

Zwischen möglichem Viruskontakt und Anforderung sollten mindestens 3 besser noch 4 Wochen liegen. Zwischen Symptombeginn und Testung sollten mindestens 2 Wochen liegen. Symptomatische Patienten sollten wie bisher gemäß RKI-Empfehlungen mittels PCR getestet werden.

Bei Nachweis von IgG-Antikörpern kann ein bereits stattgefundener Kontakt zu SARS-CoV-2 angenommen werden, positive IgA-Antikörper können möglicherweise als Indikator für einen erst kürzlichen Kontakt dienen. Bei der Interpretation ist zu berücksichtigen, dass Kreuzreaktionen zu anderen humanpathogenen Coronaviren nicht ausgeschlossen werden können.

Zum Nachweis einer Immunität nach durchgemachter Infektion sollte der Test zum aktuellen Zeitpunkt nicht eingesetzt werden. Wie bei jedem Labortest können falsch-positive Resultate vorkommen, daher ist dringend davon abzuraten alleine auf Grund eines Antikörper-Nachweises auf die empfohlenen Schutzmaßnahmen im Umgang mit möglichen oder gesicherten COVID-19-Patienten zu verzichten. Zudem gibt es bisher keine belastbaren Daten, ob ein Antikörper-Nachweis mit sicherer Immunität gleichzusetzen ist und wie lange dann Immunität bestehen würde.

Im kassenärztlichen Bereich kann die Antikörperbestimmung als EBM-Leistung mit einer Überweisung auf einem Muster 10 erbracht werden. Bitte vermerken Sie in diesem Fall zusätzlich - Antikörper-Nachweis (Serologie) - auf dem Überweisungsschein.

Für die Untersuchung werden 1ml Serum benötigt.


Redaktion: Dr. med. Martina Weiß

Schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung