Mikro-RNAs im Blut zeigen: COVID-19 schädigt Herz und Gefäße

29. Jul 2021

Wissenschaftler haben mittels Mikro-Ribonukleinsäuren eine Vorhersagemöglichkeit für kardiovaskuläre Schäden durch COVID-19 entdeckt.

Ein Forschungsteam des Instituts für Molekulare und Translationale Therapiestrategien der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat mittels Mikro-RNA-Ansatz eine Frühdiagnostik entdeckt, die kardiovaskuläre Schäden bei schwerstkranken COVID-19-Patienten frühzeitig erkennt.

Der Nachweis von signifikant erhöhten Biomarkern (Mikro-Ribonukleinsäuren) bei SARS-CoV-2- Intesivpatienten bestärkt erneut die Erkienntnis, dass COVID-19 nicht nur die Organe der Atmung angreift, sondern auch das Herz- und Gefäßsystem.

Weiterlesen in der Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung e.V

Datenschutzhinweis

Um unsere Website zu verbessern und Ihnen ein großartiges Website-Erlebnis zu bieten nutzen wir auf unserer Seite Cookies und Trackingmethoden. In den Privatsphäre Einstellungen können Sie einsehen, welche Dienste wir einsetzen und jederzeit, auch durch nachträgliche Änderung der Einstellungen, selbst entscheiden, ob und inwieweit Sie diesen zustimmen möchten. Datenschutzinformationen